WSSe ab sofort auf HP Microserver Hardware “tested”

Posted by o.sommer

WSSeLeider ist der Windows Storage Server 2008 R2 Essentials (WSSe) ja nur als OEM Produkt im Zusammenhang mit Hardware verfügbar und Produkte mit WSSe sind inzwischen sogar von einigen Hersteller, wie z.B. WD auch in Deutschland verfügbar, aber insgesamt trotzdem noch recht spärlich gesät.

Daher habe ich mich mit einigen MVP Kollegen vor einiger Zeit zusammengesetzt und unserer Firmen bei Microsoft als OEM Partner mit Vertrag zum Verkauf des WSSe autorisiert! Die daraus resultierenden Produkte bekommt man weltweit z.B. unter folgenden Webshops erwerben:

www.boonbox.biz/ (Australien)
www.SBSTools.com (Central Europe)
www.smallbizserver.com (USA)

Wir haben uns generell auf den HP Microserver als Plattform für den WSSe konzentriert, können aber theoretisch jede gewünschte Serverhardware mit WSSe liefern, einfach über den Shop anfragen!

HP hat den WSSe ab sofort auch offiziell auf der HP Microserver Hardware als erfolgreich “getestet” eingestuft:
http://h18004.www1.hp.com/products/servers/windows/index.html#matrix

 

hpproliant

In der Support Matrix findet sich der Microserver und WSSe unter dem Tab “WS Storage Server 2008 R2”:

image

image

SBS 2011 Hardware Empfehlung für Hauptserver²

Posted by T.Redelberger

Basierend auf den langjährigen Erfahrungen mit seinem Vorgänger, dem SBS 2008, hier nun der aktualisierte Vorschlag zur Berechnung* bzgl. einer realistischen Abschätzung der Hardwareanforderungen in einem SBS 2011 Umfeld:

Als Einstiegssystem für einen ausgewogenen, produktiven SBS 2011 Hauptserver (AD, Exchange, WSUS, File/Print, DNS/WINS/DHCP, IIS/RDS-Gateway, SBSMonitoring, Backup) für 5 CALs und Leistungsreserven für bis zu 10 CALs käme folgende Vorgabe in Betracht:

  • Quad-Core 2GHz 64-Bit (x64) CPU (4 Sockets max.)
  • 12GB RAM (32GB max.)
  • 400 IOPS** Storage Subsystem (~ 4x10k RAID10)
  • 120GB für die System Partition
  • Größe der Daten Partition hängt von den jeweiligen Anforderung ab
    (Aber: IOPS** kommt vor Kapazität)
  • Single 1GBit/s Server NIC

Empfehlung für mehr als 10 CALs:

  • One Core alle 10 weiteren CALs
  • 3GB RAM alle 10 weiteren CALs
  • 100 IOPS** alle 10 weiteren CALs (~ 10k HDD)

Für Einstiegssysteme bei Kleinstkunden hier ein Vorschlag für ein Server mit 1..3 CALs bzw. max. 5 CALs:

  • Quad-Core 2GHz 64-Bit (x64) CPU
  • 10GB RAM
  • 200 IOPS** Storage Subsystem (~ 2x10k RAID1 oder 3x7.2k RAID5)
  • 120GB für die System Partition
  • Größe der Daten Partition hängt von den jeweiligen Anforderung ab
    (Aber: IOPS** kommt vor Kapazität)
  • Single 1GBit/s Server NIC

Als tabellarische Übersicht ergibt sich folgendes Gesamtbild:

Anzahl CALs Anzahl Cores/vCPUs (reale CPU) Anzahl RAM (in GB) Mind. IOPS** Beispiel RAID (an Hardware RAID-Adapter mit mind. 128MB Cache)
1..5 4 (1x Quad) 10 200 2x10k RAID1 oder 3x7.2k RAID5
1..10 4 (1x Quad) 12 400 3x15k RAID5 oder 4x10k RAID10 oder 6x7.2k RAID5
20 5 (1x Hexa) 15 500 4x15k RAID5 oder 6x10k RAID10 oder 7x7.2k RAID5
30 6 (1x Hexa) 18 600 4x15k RAID5 oder 6x10k RAID10 oder 8x7.2k RAID5
40 7 (2x Quad) 21 700 5x15k RAID5 oder 8x10k RAID10 oder 10x7.2k RAID5
50 8 (2x Quad) 24 800 6x15k RAID5 oder 8x10k RAID10 oder 11x7.2k RAID5
60 9 (2x Hexa) 27 900 6x15k RAID5 oder 10x10k RAID10 oder 12x7.2k RAID5
70 10 (2x Hexa) 30 1000 7x15k RAID5 oder 10x10k RAID10 oder 14x7.2k RAID5

* Kein Anspruch auf Absolutheit
** IOPS - Input-Output Operation per Seconds per Harddisk (konservative und vereinfachte Werte)
      SATA 7.2k ~           75 IOPS
SATA/SAS 10k ~         100 IOPS
         SAS 15k ~         150 IOPS 
        MLC SSD ~      5.000 IOPS
        SLC SSD ~     15.000 IOPS 
        PCIe SSD ~  120.000 IOPS

² Da es sich beim 2. Server aus dem SBS 2011 Premium Add-On um reine Standardkomponenten (Windows Server 2008 R2 Standard inkl. ggf. Terminal Dienste, SQL Server 2008 R2 Standard usw.) handeln und das Einsatzfeld (File/Print, DC, TS, SQL, Exchange UM, Lync 2010 usw.) sehr stark variieren kann, z.B.:

+ reiner Fileserver und ggf. zusätzliche Redundanz der Dienste AD, DNS, WINS usw. (unspektakulärer Hardwarebedarf im SBS/KMU Umfeld)
+ Terminal Server für wenige bis viele Benutzer mit unterschiedlichen Applikationen und Benutzerverhalten (sehr hoher Arbeitsspeicherbedarf + Multi-Core, geringere Storage-Anforderungen)
+ dedizierter Datenbank(anwendungs)server für viele Benutzer (sehr hohe Storage-Anforderungen, hoher Arbeitsspeicherbedarf + Multi-Core)
+ dedizierter Exchange Unified Messaging Server (sehr hohe CPU Anforderungen, hoher Arbeitsspeicherbedarf + Storage-Anforderungen)
+ dedizierter Lync Server 2010 Standard (sehr hohe CPU Anforderungen, sehr hoher Arbeitsspeicherbedarf, hohe Storage-Anforderungen)

Hinweis: Alles noch im SBS-Umfeld (d.h. max. 75 CALs)

kann man keine allg. Berechnungsgrundlage wie beim SBS 2011 Standard mit seinen vorhersehbaren Einsatzrandbedingungen vorgeben, sondern es gelten vielmehr, wie in jedem anderen Szenario, auch hier die Empfehlungen des jeweiligen Entwicklerteams:

Remote Desktop Session Host Capacity Planning in Windows Server 2008 R2
http://www.microsoft.com/downloads/en/details.aspx?FamilyID=ca837962-4128-4680-b1c0-ad0985939063

SQL Server 2008 R2 - Performance and Scalability
http://www.microsoft.com/sqlserver/en/us/solutions-technologies/mission-critical-operations/performance-and-scalability.aspx

Exchange 2010 - Performance and Scalability
http://technet.microsoft.com/en-us/library/dd351197.aspx

Lync Server 2010 - Capacity Planning Requirements and Recommendations
http://technet.microsoft.com/en-us/library/gg425715.aspx

Deswegen bezieht sich dieser Artikel ausschlieslich auf berechenbare Basiskomponenten des Hauptservers.

Gerne können wir Ihnen jedoch mit unseren Expertenwissen beim Sizing eines ausgewogenen IT-Gesamtsystems behilflich sein. Teilen Sie uns dafür einfach die gewünschten Parameter (max. Anzahl User, gefordertes Antwortverhalten, Anforderung seitens der Anwendungen vom jeweiligen Entwicklerteam usw.) schriftlich mit, dann können wir Ihnen (gegen Bezahlung) ein Gesamt-Hardwarekonzept erarbeiten.